Im Zeichen des guten Willens hat Israel 26 palästinensische Häftlinge freigelassen. In Ramallah feiern und jubeln Hunderte die Freilassung der Häftlinge und der Palästinenserpräsident Mahmud Abbas empfängt sie. Seitens Israel ist die Freilassung ein Zeichen des Friedens oder als strategischer Zug zu sehen. Es wurden insgesamt 27 Häftlinge entlassen. Die Freilassung der Häftlinge kann ein positives Zeichen für die anstehenden Nahost-Friedensgespräche in Israel sein. Da jedoch noch weitere 104 palästinensische Häftlinge in Gefangenschaft leben, fordert Palästina auch diese frei zulassen. Auch diese Geste sei seitens Israel zu leisten, da dieses die Bedingung für weitere Friedensgespräche mit Palästina seien. Am kommenden Wochenende finden die anstehenden Friedensgespräche zwischen Palästina und Israel statt.

Die Häftlinge, die freigesprochen wurden, waren alle wegen Mordes oder Beihilfe zum Mord verurteilt worden waren. Israel sichert sich zusätzlich bei der Freilassung der Häftlinge mit einer Erklärung der Häftlinge ab, wo Sie unterzeichnet haben keine Terroraktivitäten zu verfolgen. Die letzten Friedensgespräche zwischen Israel und Palästina liegen 3 Jahre zurück. Die aktuellen Friedensprozesse wurden durch die USA eingeleitet und vermittelt. Ziel sei binnen neun Monaten ein Friedensabkommen und ein unabhängiges Palästina zu organisieren. Israel habe zudem schon Bauvorhaben im Westjordanland und Ostjerusalem angekündigt. Die Bauvorhaben sind groß und gleichen Siedlungsprojekten. Palästina spricht sich dagegen aus. Die anstehenden Friedensgespräche am Wochenende werden Klarheit bringen. In den gemeinsamen Gespräche steckt das Potential, dass beide Länder gemeinsame Ziele definieren und Frieden schließen. Der US-Außenminister John Kerry hat in diesem Konflikt, die Rolle des Vermittlers eingenommen. Er versichert, dass die Baupläne den Gesprächen nicht im Wege stünde. Es ist anzunehmen, dass die Bauvorhaben ein Grund für den Frieden und die Gespräche sind. Beide Länder wollen sich weiterentwicklen und ausbauen, um ihrer Gesellschaft- und Kulturwillen. Frieden im Nahost bringt Wachstum und Entwicklung. Israels gute Geste zeigt Bereitschaft auf Versöhnung.