Edward Snowden hat für ein Jahr Asyl in Russland erhalten. Das gab sein russischer Anwalt Anatoli Kutscherena gegenüber der Agentur Interfax bekannt. Die Neuigkeiten rund um den Whistlebowler Snowden wurden direkt von Wikileaks bekannt gegeben. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichten sie, dass Snowden die Transitzone des Flughafens Scheremetjewo nach fünf Wochen verlassen habe.

USA sind brüskiert

Dass Russland dem 30-Jährigen politisches Asyl gewährleistet, stellt für die USA einen erneuten Affront seitens Russland dar. Als Barack Obama von den Neuigkeiten aus den Medien erfuhr, saß Snowden bereits mit unbekanntem Ziel im Taxi. Bei ihm soll sich die Wikileaks-Beraterin Sarah Harrison (31) befunden haben. Die amerikanische Regierung fordert eine Erklärung, wieso das Weiße Haus im Vorfeld nicht über die Genehmigung des Antrags informiert wurde.

Alle Neuigkeiten im Überblick

Der Ex-Geheimdienstler wird allem Anschein nach bei Landsleuten aus den USA unterkommen. Aus Sicherheitsgründen werden aber keine näheren Details bekannt gegeben. Sein Anwalt ist überzeugt davon, dass sein Mandant schon bald einen neuen Job haben werde. “Ich muss sagen, er kriegt viele Jobangebote”, gibt Kutscherena an. Unter den Anfragen soll ein Angebot der russischen Facebook-Version “VKontakte” sein. Ob und wann er sich der Öffentlichkeit zeigt und sogar mit russischen Journalisten über Neuigkeiten in seinem Leben spricht, ist noch unklar.

Weiter “Fluchtweg”

Snowden wird wegen Geheimnisverrats per Haftbefehl gesucht. Im Juni enthüllt der junge Mann Überwachungsmethoden des amerikanischen Geheimdienstes NSA. Über Hongkong gelangte Snowden schließlich am Moskauer Flughafen. Diverse lateinamerikanische Länder wollten Edward Snowden aufnehmen, jedoch hat die USA seine Reisepapiere für ungültig erklärt. Nach dem Ablauf des Jahres, kann das Asyl in Russland um weitere 12 Monate verlängert werden.

Harrison gilt als enge Vertraute und soll momentan beim Ex-Geheimdienstler sein. In den nächsten Wochen ist ein Treffen mit seinem Vater geplant. Dieser wartet jedoch noch auf ein Visum. Es bleibt also weiterhin spannend, welche Neuigkeiten die Medien rund um Snowden in nächster Zeit melden werden.