Die Politik-Verdrossenheit ist momentan so hoch wie nie. Der Wahlkampf der beiden großen Parteien läuft zwar auf Hochtouren, doch so richtig scheint das keinen Bundesbürger zu interessieren. Experten befürchten sogar, dass es bei der kommenden Bundestagswahl im September eine derart schlechte Wahlbeteiligung geben wird, wie sie Deutschland noch nie hatte.

Doch warum ist das eigentlich so?

Die Bürger sind müde von der Politik und ihren “Nebenwirkungen”. Sie sind gelangweilt von den Dingen, die sie nicht verstehen, weil sie nicht ausreichend erklärt werden. Also schalten viele potenzielle Wähler auf Durchzug. Viele von ihnen werden höchstwahrscheinlich die Wahl meiden und sich den Gang zur Urne sparen.

Wer liegt derzeit vorne?

Aktuelle Umfragen ergeben, dass die derzeitige Regierung mit Angela Merkel zumindest von denen wieder gewählt wird, die sich die Mühe machen, wählen zu gehen. Dennoch sollte man gerade die letzten Wochen und Tage direkt vor einer Wahl nicht unterschätzen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass gerade in dieser Zeit noch “schlafendes” Wähler-Potenzial mobilisiert werden kann. Dazu müssen die Kandidaten jedoch aktiv auf die Bürger zugehen. Vor allem Peer Steinbrück hat diese schweißtreibende Arbeit am Volk angenommen. Und warum tut Angela Merkel das nicht?Angela Merkel scheint sich relativ sicher zu sein, dass sie bei der Bundestagswahl mit großer Wahrscheinlichkeit wieder gewählt wird. Anders ist ihr passives Verhalten vor so einer wichtigen Wahl nicht zu interpretieren.

Entscheidung in der Elefanten-Runde oder wer die Wahl gewinnt

In der obligatorischen Elefanten-Runde, die im freien TV übertragen wird, haben beide Kandidaten noch einmal eine letzte Chance sich und ihr Programm zu präsentieren. Hier kommt es vor allem darauf an, wer die Politik dem Volk verständlich und authentisch näher bringen kann. Gerhard Schröder hat sich damals in dieser Runde ein großes Duell mit der aktuellen Kanzlerin geliefert, die daraufhin sein Amt übernahm.

Wenn die Stimmen der Wahl ausgezählt und der Sieger feststeht, kommt es vor allem auf die politischen Konstellationen an. Wer regiert zusammen mit welcher Partei und was macht die Opposition? Das alles werden wir erst nach der Wahl erfahren. Doch erfahrungsgemäß gibt es sowohl für schwarz als auch für rot nur einen möglichen Koalitionspartner, mit dem sie sich tatsächlich eine eventuelle Regierung vorstellen könnten. Wenn heute der Tag der Bundestagswahl wäre, können die Politiker nur hoffen, dass überhaupt jemand hingeht!