Wissenschaftler der ganzen Welt versuchen seit vielen Jahren, im Schlaflabor, rauszufinden, was Männer und Frauen träumen.

Was wir träumen, soll laut Forschern am Geschlecht liegen. Wir wachen aus dem Schlaf auf und wissen meistens nicht einmal was wir geträumt haben. Das geht oft auch den Testpersonen in einem Schlaflabor so. Doch wie kommt man nun an das Kino, was bei uns im Kopf abspielt. In Schlaflaboren werden dazu Hirnstrommessungen, Traumerzählungen und Computertomografie durchgeführt.Schon zeitig fiel auf, das sich Frauen häufiger an ihre Träume erinnern als Männer. Nun versuchen Schlafforscher das Phänomen Traum und was Frauen und Männer träumen, zu entschlüsseln. Warum wir träumen, ist bis heute unbekannt. Nur eins steht fest, unser Unterbewusstsein schläft nie. Außerdem sind sich die Schlafforscher einig das jeder Mensch träumt. Eine Bilanz im Schlaflabor zeigt nun deutlich das Männer viel häufiger von Aggressionen träumen. Außerdem kommen häufig Waffen und Sexualität in ihren Träumen vor.

Die Frauen hingegen träumen viel häufiger von zwischenmenschlichen Handlungen, Kleidern und Emotionen. Der Unterschied zwischen Männern und Frauen und ihren Traum liegt daran das wir unterschiedliche Erlebnisse im Traum verarbeiten und auch unterschiedliche Vorstellungen haben. Wir träumen aber auch Sachen, die uns nicht passiert sind. Oft bestimmen auch die Grundthemen des Wachlebens unser Träumen. Die typischen Klassiker tiefes Fallen, verfolgt werden oder Tod. Diese Träume werden von Ängsten bestimmt. Die Forscher fanden heraus das diese Träume jeder hat, das nur die Bilder des Traumes unterschiedlich sind.

Im Schlaflabor wurde auch bekannt, dass es verschiedenen Traumphasen gibt. An manche kann man sich besser erinnen als an andere. Nach den Sogenannten REM Phasen kann man sein geträumtes am besten wiedergeben.
Warum Männer und Frauen nun so unterschiedliche Träume haben, liegt einfach daran, dass ihre Leben und ihre Eindrücke unterschiedlich sind. Im Schlaflabor wurde bekannt das die Grundträume, welche die Angst verarbeiten, jedoch bei jedem den gleichen Sinn haben.